Großaufnahme

Sommerlicher Mango-Gurken-Salat als frische Beilage

Neulich konnte ich die Mittagspause in meinem Lieblingsvorort in Köln (im „Veedel“ Sülz) verbringen und mir auf der Straßenterrasse eines kleinen Lokals ein schnelles Gericht gönnen (es war nur ein gemischter Salat – gut gemacht – mit Scampi).

Mein Smartphone hatte ich vergessen, ich konnte also nicht ´rumsurfen, sondern musste mich anderweitig beschäftigen. Also hab ich alles fein beobachtet, was und wer sich auf der Straße so tummelte, und mir u.a. die mit den Tagesgerichten versehene Tafel genauer angesehen.

Meine Neugier wurde geweckt vom „Mango-Gurken-Salat“. Och?! Auch mal ´ne Idee! Das Original habe ich nicht probieren können, aber dennoch hab ich die Inspiration gerne aufgenommen und mal wieder was „nachgekocht„! Die von mir vermuteten Zutaten hab ich gleich eingekauft, und ich darf mal wieder sagen: Richtig lecker, diese fremd-inspirierte Variante eines frischen Sommersalates.

Meine Zutaten für 2 Personen

Teller mit dem Sommergericht und ein Glas mit einem SommerdrinkDer Fisch:

  • Eismeersaibling – 1 Filet mit Haut
  • Olivenöl
  • Meersalz oder Fleur de SEL
  • 1 Limette

Der Salat:

  • 1 reife  Mango
  • 1 Salatgurke
  • Weißer Balsamico
  • Wenig weißer Essig
  • Limettensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ¼ Orange Paprika,  ½ halbe rote wäre mir lieber gewesen, hatte ich aber nicht….
  • 1 Schalotte oder 1 rote Zwiebel
  • Salz , Pfeffer
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • ein paar Blättchen Zitronenmelisse oder Minze

Tja, der Salat ist schnell gemacht: Mango schälen, Fruchtfleisch mit Messer vom Kern schneiden, Gurke schälen, längs halbieren, mit einem Teelöffel die Kerne herauskratzen. Mango und Gurke in Würfel schneiden.

Paprika ebenfalls vom Innenleben befreien und klein würfeln.

Schalotte/ Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden, ebenso die Frühlingszwiebel. Knoblauchzehe fein hacken. Wer es mag, gibt einige Ringe einer frischen roten Chileschote dazu (ohne Kerne!). Petersilienblättchen feine hacken. Alles in einer Schüssel vermengen.

Olivenöl, weißen Balsamico, Salz, Pfeffer verrühren, über die vermischten Zutaten geben, vorsichtig untermengen, mit Limettensaft und Salz abschmecken

Für den Fisch den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Das Filet von den letzten Gräten befreien (falls noch nicht vom Händler erledigt, unseres war perfekt) und auf ein mit wenig Olivenöl gefettetes Blech setzen (Haut nach unten). Mit Meersalz/ Fleur de SEL salzen, ein paar Tropfen Olivenöl auf den Fisch geben,  auf jede Hälfte des Filets eine Scheibe Limette legen. Nach 12 – 15 Minuten ist der Fisch sanft gegart und fertig. Filet noch auf dem Blech halbieren, mit einem dünnen Pfannenwender die Filethälfte vom Blech und idealerweise von der Haut heben.

Der Fisch lässt sich auch sehr schön auf der Haut in der Pfanne braten, man kann sicher auch einen anderen Fisch zur Salat-Kreation nehmen nehmen wie Zander oder eine Lachsforelle oder Lachsfilet. Der Eismeer-Saibling, von dem ich heute berichten kann, war wirklich super fein!

Dazu ein leichter Riesling oder Weißburgunder oder auch ein Sommerdrink, den ich erst vor 2 Wochen entdeckte!

Am nächsten Tag

Rinderfilet in der GrillpfanneVielleicht ist es bekannt, dass ich gerne Reste verwerte. So wurde auch der verbleibende Mango-Gurken-Salat in einem Glas im Kühlschrank aufbewahrt und am nächsten Tag gemeinsam mit einem Filetsteak und einem Kartoffel-Salat verspeist. Ging gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s