Schlagwort-Archive: Filmtipp

Mission: Impossible – Rogue Nation

Der Gefahr, ob meines zugegebenen Alters der Rosamunde-Pilcher-TV-Generation zugeordnet zu werden, muss ich hier einmal entschieden entgegen treten. Na klar, auch ich finde die schönen Landschaftsbilder nett, doch – Entschuldigung – mir dienen diese Filme mit ihren verwickelten Liebesgeschichten zu sehr als Einschlafhilfe. Ganz anders liegt der Fall bei einem wuseligen Action-Film wie dem neusten aus der Mission: Impossible-Reihe.

Der rasante Filmtipp – Action in Reinkultur

Das ist meine persönliche Mission impossible: Komme einfach nicht umhin, so einen Actionfilm toll zu finden und mich ihm zwei Stunden ohne jede kulturelle Schöngeisterei hinzugeben.

Es gibt James Bond Junkies, die jeden neuen Film  s o f o r t  sehen müssen und gerade die Kinos bevölkern. Mein faible liegt bei Mission: impossible – wegkucken unmöglich. Der neueste Mission ist (für Menschen wie mich) herrlich anzusehen, spannend, nur ansatzweise blutrunstig, keine widerlichen Nahaufnahmen von Fleischwunden oder Gemeuchelten. Die Handlung mit den üblichen Rätseln: Wer sind die Bösen und die Guten? Natürlich ist von den Guten am Ende auch immer einer der Böse. Oh, rasant: Perfekte Verfolgungsjagden zu Fuß, mit dem Motorrad, in der Opernrequsite, weniger Schmalz als bei James Bond, unglaubliche Stunts (hängt er wirklich nicht selbst am startenden Flugzeug?), technische Tricks unter Wasser und Illusionen, ein rasendes Tempo und die allseits bekannte Filmmusik, auf die neuen Szenen angepasst. Rundum gut gemacht!

Ein wundervoller Filmabend – richtig zum Abschalten und zum Unterhalten! Gestreamt oder demnächst auf DVD:

 

Honig im Kopf

Der Til-Schweiger-Film zeigt einfühlsam die quälende Zeit des Vergessens, schmerzhaft für die Angehörigen, aber auch für den Erkrankten selbst. In meiner Verwandtschaft gab es auch Menschen, die im hohen Alter dement oder – schlimmer – im mittleren hohen Alter an Alzheimer litten und Jahr um Jahr ihr Gedächtnis, ihre Fähigkeiten, Kenntnisse und zuletzt ihre Persönlichkeit verloren. Doch Honig im Kopf ist kein düsterer, schwermütiger Film, wie es die deutschen Filme ja gerne sind, wenn es um ein Thema wie Krankheit und Tod geht.

Vielmehr erinnern die Szenen an die schönen und humorvollen Momente, sie bewahren die Würde des alten Menschen, selbst bei einigen Slapstickeinlagen. Dieter Hallervorden spielt die Rolle des Erkrankten anrührend, und der kindliche Blick der Erzählerin versöhnt mit dem Schicksal. Na ja, auf eine Wendung in der Handlung, in der das Karriereweib dann doch brav auf den Beruf verzichtet und zu Hause bleibt, um die Pflege zu übernehmen, hätte ich gut verzichten können.

Fazit

Ein schöner Familienfilm mit gefühlvoller Unterhaltung, in dem  die Beteiligten das Abschied nehmen akzeptieren lernen und so trotz der Unabänderlichkeit zu einem Happy End geführt werden. Es lohnt sich, diesen Film an einem Winterabend zu schauen… und das ein oder andere Tränchen darf schon auch verdrückt werden.

Ein Lieblingsfilm – Best Exotic Marigold Hotel

Ein wunderbarer englischer Film über Menschen im Ruhestand, die es auf der Suche nach einem Altersruhesitz in das lebendige Indien verschlagen hat. Sie finden mehr als einen letzten Wohnsitz, sie finden einen Neuanfang.

Der bisherige Lieblingsfilms „Best Exotic Marigold Hotel“ hat nun seine Fortsetzung in  „Best Exotic Marigold Hotel 2“ gefunden. Beide Filme vielleicht eher für Menschen, die einige Lebenserfahrung auf dem Buckel haben, denn kluge Weisheiten und überraschende Dialoge wechseln sich mit gefühlvollen Szenen und unglaublicher Farbenpracht der Bilder ab.

Und nach dem Kinobesuch gestern sind sich die Zuschauer einig: Die Engländer können es einfach – der Film schmalzt nicht US-amerikanisch dahin, der feine Humor wird nicht durch die deutsche gesellschaftlich-relevante-muss-man-zeigen Mentalität  schwer gemacht. Die zwei Stunden lohnen sich, man merkt gar nicht, dass sie plötzlich schon vorüber sind, und wünscht sich, einige der Zitate der großartigen britischen Maggie Smith im Netz wieder zu finden. Hier nur eins:

„Und, wie war es in den USA?“ „Nun, ich bin mit geringen Erwartungen dorthin gereist, und die wurden bitter enttäuscht.“

Schaut einmal in diesen Trailer rein, es ist der schönste, den ich gefunden habe.

Best Exotic Marigold Hotel – Teil 2

Und für alle, die die Geschichten von Beginn an erleben wollen, empfehle ich Teil 1 vom Best Exotik Hotel. Den habe ich gleich mehrfach gesehen, aber Vorsicht, Tränengefahr!

Best Exotic Marigold Hotel – Teil 1